Weltenform und Formenkunst

Ich habe dieses Gedicht auf der Seite des Garamond Verlags gefunden. Die Autorin ist Adelheid-Aurelia Böhme. Allein der Name zwingt zu qualitativer Lyrik! Jedenfalls ist das Gedicht traumhaft schön in jeder erdenklichen weise:

Aus dem Nichts

Ein Künstler geht
von Ort zu Ort
sein Fortschritt trägt das Leben.

Ein Künstler trägt
die Sehnsucht fort
die seine Zeit
ihm nicht erfüllt

Er weiß er fühlt er findet –
keinen Ort.
Und aus dem Nichts
formt er
sein Wort.

Wenn Maß und Form
mit Kunst vereint
in vielen Wellen klingen –
erst danach kann
der Weltenform
in Formenkunst durchdringen.

 

Adelheid-Aurelia Böhme, Zeitkanäle

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: