NGO’s und das Web2.0 (Update)

Hi, I’m back!
In letzter Zeit hat sich bei mir einiges getan. So bin ich jetzt u.a. auch bei Südwind tätig…ehrenamtlich. Da ich weder KSA (Kultur- und Sozialantrhopologie), Internationale Entwicklung, Betriebsmanagement oder ähnlich nützliches studiere, habe ich Barbara, der stellvertretenden Geschäftsführerin, vorgeschlagen, Südwind etwas Web2.0-tauglicher zu machen; ein Job, der schwerer ist, als ich dachte.

Aufgrund meiner Tätigkeit bei Südwind, habe ich auch einiges an Recherche erledigt und bin über eine sehr überraschende, um nicht zu sagen verwirrende Tatsache gestoßen: Das Web2.0 existiert im deutsprachigen NGO-Raum praktisch nicht! Warum das so verwirrend ist? Gerade für NGO’s bietet das Interaktive Web (ein Name, über dessen Wahl ich sehr unglücklich bin) unglaubliche Möglichkeiten.
Dazu habe ich einen sehr guten, übersichtlichen Webcast von socialmediapreview.de gefunden. Ein Interview mit einer Expertin auf dem Gebiet (Dr. Brigitte Reiser) mit der Essenz:
Web 2.0 ist das natürliche Tool um

  1. Transparenz (etwa bezüglich der Spenden-Verwendung) zu schaffen
  2. sich eine Identität zu verschaffen
  3. Mit Mitgliedern, Interessenten, Aktivisten, Spendern,…in aktivem Kontakt zu bleiben

Unerwähnt bleibt eines: die unendlichen Möglichkeiten, den Workflow innerhalb der Organisation zu verbessern. Etwa durch ein Intranet-Wiki, wie in diesem Post von C.G. Lynch (thestandard.com) gut beschrieben wird. In den nächsten Tagen/Wochen wird hier eine Serie von Artikeln erscheinen, die diese 4 Punkte (transparancy, identity, stakeholder-management, workflow) im Detail beleuchten und Tools dazu vorstellen werden.
Freut euch darauf und bis dahin: Viel Spaß!

Links:

non-profits-vernetzt.de
Podcast von socialmediapreview
Mindtouch DekiWiki

  1. Ja das deutsche NPO-Web 2.0 ist eher eine Wüste als fruchtbares Land. Hier spielen sicher enge Budgets, Kontrollverlust und die auf kurze Sicht fehlenden Erfolgsaussichten eine gewichtige Rolle, die Vorstände dazu bewegen eher Abstand zu nehmen.
    Das Fundraiser-Magazin beschäftigt sich mit dem Thema „Fundraising 2.0“ in seiner Frühjahrs-Ausgabe – Allerdings auch nur offline. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Wir arbeiten zumindest schon daran. ;-)

    Schönes Schweizer Beispiel übrigens: http://www.lovepeace.ch

  1. 16. November 2008

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: