ubiquity twitter

Ich hab mich immer schon gefragt, wie es diese extrem-Twitterer das mit den Links machen.

Das Problem ist folgendes: Bei einer Beschränkung von 140 Zeichen (nur zum Vergleich: bis zur Klammer sind es 156 Zeichen) einen Link verschicken und noch etwas dazu sagen.
Beispiel: Angenommen ich habe diese (https://wiki.mozilla.org/Labs/Ubiquity/Latest_Ubiquity_User_Tutorial) URL. Dann bleiben mir noch 52 Zeichen, was natürlich viel zu wenig ist, um viel mehr als auch nur Hallo zu sagen.
Das ist der Grund, weshalb man auf Twitter gehäuft Links wie http://tinyurl.com/57zvgw diesen hier sieht. Jetzt bleibt mir fast das Doppete an verbleibenden Zeichen (95). Bis jetzt ist ja alles in Ordnung.
Wenn ich aber an den Workflow denke, ist das die reinste Katastrophe (vor allem für Hardcore- und proffessionelle Twitterer[und -Innen]):
Ich muss den Link kopieren, auf tinyurl gehen (was, wenn ich tinyurl gebookmarked hab, einen Klick braucht; ansonsten doch einige zeichne), den Link einfügen, „Shorten“ klicken, den neuen link kopieren und bei twitter einfügen. Nach dem dritten Mal (oder spätestens nach dem fünften Mal) wird man verrückt damit – oder zumindest ich.
Enter -> Ubiquity!

Ubiquity ist eine Art Commandline für den Firefox-Browser. Zwar noch in der Alpha-Stage ist es stabil und hat auch jetzt schon genial anmutende Funktionalität. Genug Lobhimmelei – kommen wir zum konkreten.

Installieren lässt sich Ubiquity ganz normal wie jedes andere Firefox-Addon; einfach auf den Link und dann auch „Install latest Version of Ubiquity for Firefox“ klicken. Nach dem Neustart öffnet sich eine Tutorial-Seite, die ich jetzt einmal aussen vor lassen werde:

Nehmen wir oberes Beispiel: Ich will den Link https://wiki.mozilla.org/Labs/Ubiquity/Latest_Ubiquity_User_Tutorial per tinyurl verkürzen.
Dazu markieren ich den Links, drücke die Tastenkombination zum Öffnen von Ubiquity (Strg+Leerzeichen für Windows, Command + Leerzeichen für Mac, Alt+Leerzeichen für Linux) und schreibe „tin“ Tab und Enter. Was passiert: Der Markierte Link (sofern die Seite Editierbar ist (etwa im twitter-fenster) wird durch sein tinyURL-Äquvivalent ersetzt!
Eine Sache von wenigen Sekunden und das menschliche Gehirn kann diesen Vorgang sogar automatisieren!

Noch schneller ist das ganze, wenn man ein weiteres Addon verwendet: Twitterbar. Damit erübrigt sich auch das Navigieren auf die Twitter-Seite und man kann alles twittern, ohne die Seite verlassen zu müssen, auf der man gerade ist!

Hoffe das Tutorial ist einigermaßen verständlich!

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: