Interpassivität?

Es ist nur gut, dass ich mir dieses Buch – “Ästhetik der Interpassivität – ausgeborgt habe und jetzt lese. Ansonsten hätte ich vermutlich behauptet, die Schwester von Sherazad & Amgiad sei eine Geschichte über Interpassivität und wäre darüber begeistert. Allerdings ist dieser ‘Stellvertretende Selbsmord’ des Werther keineswegs interpassiv, wie Robert Pfaller es versteht. Tatsächlich stehe ich dieser Theorie der Interpassivität inzwischen wesentlich kritischer gegenüber – was mich etwas an Schnitzler und Freud erinnert. Ich will hier allerdings keine umfassende Kritik des Interpassivitätsbegriffs liefern, sondern vielmehr zwei Punkte bzw. Formulierungen aufgreifen:

1.) “Interpassive Menschen nehmen mit einer Sache punktuell Kontakt auf, um sie dann ganz zur Seite zu legen” – das ist der zentrale Punkt, von dem aus ich diesen neuen Text entwerfen werde.

2.)Das interpassive Kunstwerk in seiner extremsten Ausformung nimmt dem Konsumenten die Konsumation ab – im Falle der Literatur das Lesen. Weniger extrem kann man auch vom impliziten Leser eines Kunstwerkes sprechen. Man könnte nun den Irrtum begehen, zu glauben, Martin sei ein solcher impliziter Leser. Zwar ist er werkimmanent, aber explizit. Das Ziel war es (u.a.,wie bei diesem Text immer angefügt werden muss) dem tatsächlichen Leser seine Rolle als Leser bewusst zu machen. Der Schwestertext wird dies vorantreiben, indem die Zwischeninstanz des immanent-explizten Lesers den physischen Leserinnen und Lesern angenähert wird.

Let’s see how that will work out…

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: